Uniklinikum nimmt Covid-19-Spital in Betrieb

Bald 200 Betten und unter anderem drei Intensivstationen

Salzburger Landeskorrespondenz, 16. März 2020

Seit Montagabend ist das Covid-Spital im Haus D des Uniklinikums in Betrieb. Dort werden in den nächsten Tagen alle mit dem Corona-Virus infizierten Personen behandelt, die aufgrund ihrer Symptome in einem Krankenhaus betreut werden müssen.

Aufbau der Covid-19 Zelte am Gelände des Salzburger Landeskrankenhauses. Foto: Land Salzburg/Franz Neumayr/Leopold 

„Ich begrüße diese Maßnahme sehr, wir müssen alles tun, um die Gesundheitsversorgung aller Salzburgerinnen und Salzburger zu gewährleisten. Diese Maßnahme des Uniklinikums ist wichtig und richtig“, betont Gesundheitsreferent Christian Stöckl, der zugleich Richard Greil, Leiter des Krisenstabes Medizin Covid-19, und Alexander Egle, der als erfahrener Infektiologe als Leiter des Covid-Spitals zur Verfügung steht.

 

Voll ausgestattet

Das Uniklinikum gab bekannt, dass in der ersten Ausbaustufe eine Ambulanz und 50 Betten zur Verfügung, in der vollen Ausbaustufe werden es in Kürze 200 sein. Des weiteren stehen drei Intensivstationen mit rund 30 Betten inklusive Respiratoren zur Verfügung sowie zwei OP-Säle und eine radiologische Abteilung mit einem bereits betriebsbereiten Röntgengerät. Ein Computertomograph wird in den kommenden Tagen installiert. Parallel dazu wird das Haus A (Chirurgie West) zum Spital für die zentrale Notversorgung aller Non-Covid-Patienten im Salzburger Zentralraum umfunktioniert.

LK_200316_70 (mel)