Ästhetik hat in Salzburg einen renommierten Namen

Geduldig wird dem BZ-Waldläufer die 3D Simulation bei der Brustvergrößerung oder -verkleinerung erklärt. Diese gibt einen guten visuellen Eindruck des Operationsergebnisses, anhand einer Rundum-Ansicht wieder.    Foto: BZ Fürst

Neugierig, wie der BZ-Waldläufer bekanntlich ist, wollte  er schon immer wissen, ob die Brustvergrößerung mit Implantaten bei den weiblichen Schönheits-OPs nach wie vor ungeschlagen auf Platz eins steht. 

Wer könnte ihm das besser beantworten als der renommierte und als Koryphäe bekannter Schönheitschirurg Dr. Jörg Dabernig, der im Haus der Schönheit in Salzburg als Facharzt für Plastische- und Ästhetische Chirurgie tätig ist.

Dort angekommen, wird  Herr Ernst von zwei freundlichen Damen im geschmackvoll eingerichteten Empfang begrüßt und zu seinen Wünschen befragt. 

Fast zeitgleich kommt ein großgewachsener sympathischer Mann die Treppe herunter und stellt sich Herrn Ernst als Dr. Jörg Dabernig vor. Und schon wird Herr Ernst in das Büro des Arztes gebeten. 

Dort fallen sofort die  verschiedenen Mustergrößen der Brustimplantate auf. Jetzt fragt Herr Ernst welche Implantatgröße für  welche Figur passen würde?

Daraufhin holt Dr. Dabernig sein iPad mit einer 3D-Simulationssoftware aus dem Regal. „Ich fotografiere damit meine Patientinnen während des Beratungsgespräches aus verschiedenen Perspektiven.  So kann ich sofort in einer Rundum-Ansicht simulieren, wie die weibliche Brust nach der Vergrößerung oder Verkleinerung aussehen wird. Mit dieser neuen Technik räume ich  jegliche Unsicherheit bezüglich Körbchengröße  aus der Welt und gebe den Frauen die Sicherheit und Zufriedenheit über ihre Entscheidung mit.

Um die Unterschiede zwischen 300 Gramm, 400 Gramm und aufwärts  zu demonstrieren, legt der Chirurg dem BZ-Waldläufer die verschiedenen Silikonimplantate in die Hand.  Diese Brustimplantate sind ummantelte Silikonkissen, die mit einem auslaufsicheren Silikongel befüllt sind, erklärt er weiter.

Mit den unterschiedlich geformten Implantaten lässt sich die Brust in die gewünschte Form und Größe bringen. Nur mit einem kleinen Schnitt  ist es möglich, die Lebensqualität und Ästhetik nachhaltig zu verbessern. Dafür wird das Silikonkissen, welches mit einem speziell gereinigten, medizinischen Kohäsivgel  befüllt ist,  nach Möglichkeit unter die Brustmuskulatur gesetzt.

Mehrere Beratungsgespräche sind notwendig, bevor die Patienten einen  Operationstermin  erhalten. Der Eingriff der Brustvergrößerung findet ebenfalls im Haus der Schönheit statt. 

Für die Operation selber wird der gesamte Oberkörper drei Mal steril gereinigt ehe es für knapp 1,5 Stunden  in den Operationssaal geht.    

Wohlgeformte Brüste, die proportional zum jeweiligen Körper und auch zum individuellen Körpergefühl passen, sind der berechtigte und erfüllbare Traum einer jeden Frau.

„Nachkontrolltermine in meiner Ordination sind wichtig, um den Heilungsprozess optimal zu begleiten. Nach der gelungenen Operation und dem Abwarten des Verheilungsprozesses können die Frauen stillen und jeden Sport problemlos betreiben,“ erklärt Dr. Jörg Dabernig dem BZ-Waldläufer abschließend.

Eine vor Ort befragte Patientin berichtet Herrn Ernst: „ Vom ersten Beratungsgespräch bis zur Nachsorge hatte ich zu Dr. Dabernig vollstes Vertrauen und würde diesen Schritt sofort wieder machen.“

 

Text: NF,EvN