„Trauen Sie sich“ - Die Hochzeitssaison 2020 ist eingeläutet

Wenn die Tage allmählich länger werden und Sonnenstrahlen das triste Grau des Winters  vertreiben, wächst auch die Lust aufs Heiraten. Wie jedes Jahr wartet auch 2020 mit  neuen Trends für eine unvergessliche Hochzeit in Tracht auf.

Blumen haben Einfluss auf die Stimmung der Hochzeitsfeier und das Gesamtbild der Dekoration. Sie kann je nach Jahreszeit und/oder zum Kleid passend abgestimmt werden.

Foto: Pixabay

Plastikfrei ist Trumpf

Wie in sämtlichen Bereichen des Lebens ist auch in puncto Hochzeiten Nachhaltigkeit das oberste Credo. Immer mehr Brautpaare wollen zwar eine ausgelassene Feier veranstalten, aber bloß nicht auf Kosten der Umwelt. 

Ideen, wie sich die Hochzeit möglichst plastikfrei und umweltfreundlich gestalten lässt, gibt es wie Sand am Meer. Das Ganze geht natürlich nicht ganz ohne Verzicht. Diesen sollte man üben, wenn es um das Brauchtum der Ballone geht, die traditionell mit den Grüßen der Hochzeitsgäste in den Himmel geschickt werden.

Selbige bedeuten nicht nur unnötigen Müll, sondern können nach der Landung sogar Tieren gefährlich werden. Also: Finger weg von diesem Brauch. 

Setzen Sie stattdessen auf nachhaltige Hochzeitsbräuche, die trotzdem oder vielleicht sogar gerade deswegen jede Menge Spaß versprechen. Denn eine nachhaltige Hochzeit bedeutet ganz und gar nicht, dass man auf alles, was Freude bereitet, verzichten muss. 

Auch Gastgeschenke sind möglich – und es gibt Inspirationen in Hülle und Fülle. Diese reichen von selbstgemachten Gewürzmischungen bis hin zu Seifen oder Blumensamen. Wichtig ist immer, dass bei der Herstellung und Verpackung so wenig Müll wie möglich entsteht und die Gastgeschenke von den Gästen auch verwendet werden können. 

 

Machen Sie die Hochzeitszeremonie zu einem Erlebnis

Die Zeiten, in denen die einzige Alternative zum bloßen Behördengang auf dem Standesamt die kirchliche Trauung war, sind definitiv vorbei. Erlaubt ist bei der so genannten freien Trauung alles, was gefällt.

Das heißt ganz und gar nicht, dass diese zwingend unter freiem Himmel stattfinden muss, sondern dass die Zeremonie keinerlei Vorgaben und Auflagen von außen unterworfen ist. 

Paare, die sich „trauen“, können auf diese Weise dem Ja-Wort eine persönliche Note verleihen. Möglich wäre zum Beispiel eine Gestaltung, die an Hobbys oder Leidenschaften angelehnt ist, oder Elemente aus verschiedenen Glaubensrichtungen und Kulturen beinhaltet wie beispielsweise die eigene Tracht aus der Heimat als Hochzeitsgewand. 

 

Brautmodentrends 2020: Dirndl-ähnlich bis Traditionell 

Klassisches Weiß kommt nie aus der Mode, aber der Trend geht vermehrt hin zu farbenfroher und verspielter Hochzeitsmode. 

Darum eignet sich ein dirndl-ähnliches Kleid  mit hochwertigen Stickereien und auffälliger Schnürung für Bräute, die eine traditionelle Hochzeit feiern möchten, aber kein Brautdirndl tragen wollen. 

Dieser besondere Hingucker im Dirndlschnitt schmeichelt jeder Figur und kaschiert übrigens optimal „Problemzonen“.

Beweisen Sie Mut bei der Farbwahl - Brautdirndls müssen nicht immer in klassischen Farben wie Rot und Grün gehalten werden. Trendfarben wie Nude, Schwarz oder Gold, mit einem Blumenkranz im Haar, sind wahre Blickfänge.

 

Schleifen Tipps von Trachten Sinnhofer: „Die Dirndlschleife richtig zu binden ist wichtig,“ erklärt der Trachtenspezialist aus Henndorf,  eine unverheiratete Frau trägt die Schleife der Dirndlschürze links, eine verheiratete Frau rechts.“ 

 

Romantische Stoffe

„Generell sind romantisch-fließende Stoffe auch bei Dirndln oder trachten-ähnlichen Kleidern auf dem Vormarsch, ergänzt Sabine Aigner, die in Obertrum eine eigene Nähstube betreibt. Für den schönsten Tag im Leben schneidert sie nach gewünschtem Stil oder Hochzeitskonzept traumhafte und  individuelle Brautkleider. 

 

Der Bräutigam bekennt Farbe

Nicht nur die Braut, sondern auch der Bräutigam bekennt heuer Farbe. Hier sind aber weniger Pastellfarben im Trend als viel mehr Brauntöne, die stark vom goldenen Zeitalter der 20er-Jahre inspiriert sind.  Ob ein Trachtenanzug in der Trendfarbe oder eine ganz traditionelle Lederhose,  beides kann zu besonderen Anlässen immer wieder angezogen werden.

 

Natur pur – auch bei Blumendeko 

Das Stichwort Nachhaltigkeit gilt auch beim Haarschmuck der Braut. Die Nachfrage nach immer natürlicheren Hochzeitskonzepten steigt und damit wächst auch der Wunsch, den Brautstrauß und die Blumendekoration aus saisonal – möglichst sogar regional – verfügbaren Blumen oder Wildblumen zu gestalten. 

Eine persönliche Note gibt man dem Ganzen, wenn man die Blumen zuerst im eigenen Garten pflegt und sie kurz vor der Hochzeit schneidet, um sie als Blumenschmuck zu verwenden. Mit dazu passenden Servietten, Gastgeschenken und Tellern werden auch die Plätze der Hochzeitsgäste mit einbezogen, was ein stimmiges Gesamtbild ergibt.

 

Individualität ist angesagt

Generell lässt sich festhalten, dass der Trend weg vom Hochzeitsallerlei und hin zu maßgeschneiderten Konzepten geht. 

Dabei ist die gelungene Gestaltung eines einzigartigen Gesamtkonzepts von vielen Faktoren abhängig – zum Beispiel von der Farbgestaltung, dem Stil und dem Motto der Hochzeitsfeier. 

Erlaubt ist, was gefällt und glücklich macht. Für den Stil einer Feier entscheidend sind neben den eingesetzten Farben auch Stoffe und Materialien und Kleidungsstil, die Floristik und Hochzeitspapeterie von besonderer Bedeutung. 

Farbfamilien ersetzen konkrete Farbfestlegungen und sorgen für eine angenehme Atmosphäre und ein besonderes Ambiente auf der Hochzeitsfeier. Die Gestaltung der Hochzeitslocation endet inzwischen nicht mehr an der Tischkante, sondern mindestens der gesamte Raum wird mit einbezogen. 

Durch passende Beleuchtung und Dekoration von Decke und Wänden erhält die gewünschte Stimmung den entsprechenden Rahmen und verbreitet bei der Hochzeitsgesellschaft das vom Brautpaar gewünschte Flair.