St. Radegund: Rege Bürgerbeteiligung am Projekt „Dorferneuerung"

 

Februar 2018: St. Radegund – rege Bürgerbeteiligung am Projekt „Dorferneuerung

- liebenswertes St. Radegund“: Bewohner wünschen sich Regionalladen mit Café, Veranstaltungszentrum, Kinderspielplatz, Wirtschaftsförderung für KMUs, Beratung für Senioren und die Vermarktung von Franz Jägerstätter.

 

Die Arbeiten am neuen Dorfentwicklungskonzept in St. Radegund gehen rasch voran! Auf Einladung des Bürgermeisters Simon Sigl trafen sich rd. 60 Bürger und Bürgerinnen aus allen Altersschichten im Gasthaus Habl zur 2. Veranstaltung um 6 von 13 Projekten in Arbeits- und Diskussionsgruppen zu analysieren, mit Ideen, Anregungen und Lösungsvorschlägen für die einzelnen Umsetzungen vorzubereiten.

 

Ein großes Anliegen ist dem Großteil der Bewohner die Installierung eines Dorfladens zur Grundversorgung mit Artikeln des täglichen Bedarfes. Sortimentsschwerpunkte sollen regionale Produkte der heimischen Landwirte und Produzenten sein, eine Kooperation mit Lieferanten und Geschäften in den Nachbargemeinden wird angedacht. Als Organisationsformen wurden vom Verein, Einzelhandelskaufmann/frau bis zu Bürgerbeteiligungsprojekten vorgeschlagen, funktionierende Beispiele will man sich als Vorbild nehmen. Auch eine Mostschenke und der Vertrieb durch Selbstvermarkter stehen auf der Vorschlagsliste. Gesucht wird ein Betreiber, eine Betreiberin bzw. eine Gruppe von Betreibern.

 

Zur Stärkung des Vereins- und Dorflebens wird als Kommunikationszentrum der Gemeinde ein Veranstaltungszentrum gewünscht. Hier können Bälle, Feiern, Jubiläen bis zu Themenmärkten (z.B. Lichtmessmarkt) u.a. schöne Veranstaltungen durchgeführt werden.

 

Eine engagierte Gruppe bearbeitete das Thema „Kinder und Familien“ und legte ein fast fertiges Konzept für Spielplatz, Grill- und Freizeitenmöglichkeiten vor. Die Senioren wünschen sich ein „offenes Bücherregal“, persönliche Beratungen, eine gute öffentliche Verkehrsanbindung zu den nächstgelegenen Städten sowie eine ärztliche Versorgung.

 

Die Wirtschaft denkt an eine besondere Förderung für bestehende und neue Klein- und Mittelbetriebe sowie an eine „Nachfolge-Börse“. Franz Jägerstätter soll als Marke für St. Radegund in den Vordergrund gestellt werden: eine Datenbank mit Informationen, geschichtlichem Hintergrund, ergänzt mit zeitgemäßen Themen soll eingerichtet, im Internet zugänglich und permanent gepflegt werden. Die „Marke Franz Jägerstätter“ soll auch touristische Inputs in die Gemeinde bringen.

 

EINLADUNG an alle Bewohner und Bewohnerinnen von St. Radegund:

Bei der 3. Veranstaltung am Freitag, den 16. März 2018, um 19 Uhr im Gasthaus Habl stehen die Vertiefung des Themas „Nahversorger“ und „Ortsbild“ auf der Tagesordnung. Bereits um 17 Uhr soll der Dorferneuerungsverein „Liebenswertes St. Radegund“ gegründet und der Vorstand gewählt werden. Bürgermeister Simon Sigl: „Der Zusammenhalt in unserer Gemeinde wird durch die beeindruckenden Ergebnisse der ersten Projektsitzungen bestens dokumentiert. Ich lade alle unsere Bürger- und Bürgerinnen herzlichst zur weiteren Mitarbeit und zur kostenlosen Mitgliedschaft im Dorferneuerungsverein ein“.

 

St. Radegund arbeitet engagiert an der Zukunft der Gemeinde im Projekt „Dorferneuerung

liebenswertes St. Radegund“

Die Gemeinde St. Radegund hat sich 2017 beim Land OÖ um Aufnahme in das Dorf- und Stadterneuerungskonzept beworben, mit dem Ziel die Zukunft der Gemeinde mittels Bürgerbeteiligung gemeinsam zu gestalten. Für die Umsetzung sind vom Land OÖ diverse Fördermittel in Aussicht gestellt, für die Projektentwicklung und Umsetzung ist ein Zeitraum von 5 Jahren vorgesehen. Fachlich begleitet und moderiert wird der Prozess durch Sigrid Aistleitner von der Geschäftsstelle für Dorf- & Stadtentwicklung in OÖ und Alfred Pech, Experte für Orts- und Standortmarketing, Salzburg.

 

Am 2. September 2018 präsentiert sich St. Radegund bei der 27. Oberösterreichischen Ortsbildmesse im Moosbach/Bezirk Braunau mit den neuen Konzepten, dann soll es rasch an die Umsetzung gehen.

 

Folgende Themen wurden mit oberster Priorität von den Teilnehmern der Auftaktveranstaltung am 2.2.2018 festgelegt:

1. Nahversorger – Café – Tankstelle – Erhalt der Gasthäuser

2. Veranstaltungszentrum

3. Gehwege – Radwegenetz – Mountainbike-Strecke -Wanderwege

4. Ortsplatzgestaltung

5. Handynetz-Empfang

6. Spielplatz, Freiräume und Erlebniszonen für Kinder

7. Bankomat in der Gemeinde

8. Thema Jugend & Vereine

9. Entwicklung Wirtschaft/Tourismus/Gewerbe sowie Ärztliche Versorgung

10. Bushaltestellen/öffentlicher Verkehr

11. Thema Senioren

12. Thema Jägerstätter

 

Weitere interessante Anliegen sind: Erhaltung des dörflichen Flairs, selbständige Gemeinde bleiben, Geschichte des Dorfes bewahren und ein Heimatbuch auflegen, Energieautharkheit, Breitbandausbau, als Events werden gewünscht ein Dorffest, Aufstellen eines Maibaumes, Kinderveranstaltungen und ein dörflicher Weihnachtsmarkt. Interesse besteht an Fortbildung und Integration, ganz wichtig sind den BürgerInnen die Erhaltung der Schule und des Kindergartens sowie der Ausbau der Infrastruktur wie Straßenbeleuchtung und Gehwege. Bei der Landwirtschaft sieht man die Zukunft bei Bio und umwelterverträglichen Naturschutz. Als Wallfahrtsort soll mit anderen kooperiert werden und ein sanfter Tourismus gefördert werden. Beim Verkehr wünscht man sich die Einhaltung der 30km-Zone, einen Kreisverkehr und den Erhalt der Salzbachbrücke als Anbindung an die Gemeinden im benachbarten Bayern.

Sehr verbunden fühlen sich die St. Radegunder mit dem Thema Natur und Kräuter. Bürgermeister Simon Sigl: „Mit der Gründung eines Dorfentwicklungsvereins eröffnen sich verschiedene interessante Unterstützungsmöglichkeiten durch das Land OÖ, die einerseits finanziell, andererseits in Form von Informationen, Schulungen und Beratungen erfolgen. Alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen sich in den Prozess einzubringen und mitzuarbeiten. Themenbezogen wird mit verschiedenen Organisationen und Förderstellen wie Wirtschaftskammer, Landwirtschaftskammer, Regionalmanagement Inn-Salzach-Euregio und Leader Oberinnviertel-Mattigtal eng zusammengearbeitet“.

 

Infos: www.liebenswertes-ooe.at

Für Informationen steht gerne zur Verfügung: Simon Sigl, Bürgermeister

5121 St. Radegund 7, Telefon: 06278/20055, Mobil 0664/39 19 594

E-Mail: gemeinde@st-radegund.ooe.gv.at, http://www.st-radegund.at

Foto-Quelle: Alfred Pech